Beiträge

Gelebtes Leben. Denker der Freiheit im Porträt: John Stuart Mill und Harriet Taylor Mill

Gelebtes Leben. Denker der Freiheit im Porträt: John Stuart Mill und Harriet Taylor Mill

Mit Ulrike Ackermann und Michael Schefczyk
Moderation: Rainer Hank (F.A.Z.)
Eine Gesprächsreihe über Freiheitsdenken: John Stuart Mill und Harriet Taylor Mill

Freiheit braucht Vorbilder. Die Idee von ihr bleibt abstrakt, wenn sie nicht in gelebtem Leben verankert werden kann. Deshalb porträtiert die Reihe „Gelebtes Leben. Denker der Freiheit im Porträt“ herausragende Gestalten des Liberalismus: eingebunden in ihre Zeit, ausgesetzt den vielfältigen Versuchungen der Unfreiheit. Die Leitfrage dabei lautet: Können wir heute mit den Ahnen des Liberalismus noch etwas anfangen? Und falls ja, was denn eigentlich? Der Ökonom und Philosoph John Stuart Mill (1806–1873) war überzeugt davon, dass die Freiheit des Einzelnen nur eingeschränkt werden darf, um Schaden von anderen abzuwenden. Ebenso wie seine Ehefrau Harriet Taylor Mill trat er für die Freiheitsrechte für alle, Männer und Frauen gleichermaßen, ein. Ulrike Ackermann, Direktorin des John Stuart Mill Instituts für Freiheitsforschung, und Michael Schefczyk, Professor für Praktische Philosophie am Karlsruher Institut für Technologie, werden sich mit Leben und Werk der beiden Mills auseinandersetzen. Der Frankfurter Publizist Rainer Hank (F.A.Z.) kuratiert und moderiert die Reihe.

„Gelebtes Leben“ ist eine Gastveranstaltung der Karl-Hermann-Flach-Stiftung.

Internationales Festival der Philosophie in Köln „On Liberty. Was wollte John Stuart Mill?“

Vortrag und anschließendes Gespräch zum Thema „On Liberty Was wollte John Stuart Mill?“ phil.cologne – Internationales Festival der Philosophie in Köln, Comedia Theater, 8.6.2017

Simone Müller, Prof. Dr. Ulrike Ackermann

Simone Müller, Prof. Dr. Ulrike Ackermann

John Stuart Mill (1806–1873) war Utilitarist, entschiedener Verfechter der Frauenemanzipation und einer der Gründerväter des Liberalismus. Die individuelle Freiheit war für den Denker das höchste Gut. Über sich selbst, Über seinen eigenen Körper und Geist, ist ein Individuum souverän“, heißt es in Mills Hauptschrift „On Liberty“ (1859). Eingeschränkt werden dürfe dieses Prinzip nur, um „die Schädigung anderer zu verhüten“ – eine Einschränkung allerdings, die durchaus folgenreich ist. Tatsächlich war Mill, wie andere liberale Denker auch, weit davon entfernt, die Freiheit des Einzelnen blindlings und auf Kosten der Gesellschaft zu stärken. Aber wie lassen sich Freiheit und Kontrolle, privates und allgemeines Glück, Individuum und Staat nach Mill gelungen miteinander vermitteln? Ulrike Ackermann stellt die Philosophie John Stuart Mills vor und zeigt, was wir heute noch von ihm lernen können.

Mod.: Simone Rosa Miller

Das Experiment des Lebens, John Stuart Mills „Über die Freiheit“

Das Experiment des Lebens, John Stuart Mills „Über die Freiheit“,
in: MERKUR, September/Oktober 2010, 815-822


» PDF-Artikel